Wir legen los: 1. Design Thinking-Workshop des ASIL

Am letzten Montag, dem 01. August 2022, sind wir mit einem ersten partizipativen Design Thinking-Workshop in die konkrete Umsetzung des ASIL gestartet. Wir freuen uns über die große Resonanz unseres ersten Workshops: 24 Personen nahmen an dem hybriden Format teil, darunter Studierende, Dozierende, Forschende und Professor:innen des Instituts für Altertumswissenschaften an der JGU. Zusätzlich durften wir eine Vertreterin der Förderinitiative „Raumlabore“ des Stifterverbandes, den Vize-Präsident für Studium und Lehre der JGU, eine Vertreterin des Raummanagements des Fachbereichs 07 Geschichts- und Kulturwissenschaften sowie eine Vertreterin der Koordinierungsstelle Digitales Lehren und Lernen an der JGU begrüßen. Simone Gerhards und Monika Zöller-Engelhardt führten in Präsenz durch den Workshop, während Tim Brandes und Benny Waszk die Online-Gruppe des hybriden Formats betreuten.

Warum Design Thinking?

Design Thinking ist ein methodischer Ansatz, um ergebnisoffen an eine komplexe Themenstellung heranzutreten und aus der Perspektive der (zukünftigen) Nutzer:innen innovative Ideen zu entwickeln. Dabei werden alle Stakeholder:innen in einen gemeinsamen Prozess zum Problem- und Lösungsdesign mit einbezogen. Design Thinking fördert dadurch die kollaborative Kreativität – häufig auf unkonventionellen Wegen. Gleichzeitig werden bereits während des kreativen Prozesses die Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit der Innovationen systematisch untersucht. Für die Entwicklung des Raumkonzepts haben wir uns bewusst für die Design Thinking-Methode entschieden, um flexibel, offen und durch die Teilnahme von Raumnutzer:innen und Beteiligten alle Perspektiven und Ideen in den Entwicklungsprozess einzubeziehen.

Definieren der Ausgangslage – Megatrends und Future Skills

Wir haben zunächst die räumliche Ausgangslage und die Projektziele des Ancient Sciences Innovation Lab definiert:

  • Aus einem klassischen Seminarraum mit Foyer das Ancient Sciences Innovation Lab entstehen lassen
  • Studierendenzentrierte innovative Lern-Lehr-Settings etablieren
  • Studierende Alter Kulturen noch besser auf die zukünftigen Herausforderungen der VUKA-Welt vorbereiten (von Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität geprägten Welt)
  • Digitale Ausbildung in den Altertumsmwissenschaften in den Fokus rücken
  • Digitalität in die Lehre integrieren (projekt- und forschungsorientiert)
  • Hybride Lehr-Lern-Konzepte im Raumlabor entwickeln
  • Lern-, Lehr-, Forschungs- und Begegnungsräume erzeugen

Um eine Nachhaltigkeit des Raumkonzepts zu gewährleisten, sollen die sogenannten Megatrends und Future Skills in der konzeptuellen Entwicklung berücksichtigt werden (Mehr zu den Megatrends im Blogartikel Einfluss von Megatrends und Future Skills auf Lehr-Lern-Konzepte und Lernraumarchitektur in den Altertumswissenschaften).

Ideenfindung – kreativ und offen

In einem ersten Schritt luden wir die Teilnehmenden ein, erste Ideen für eine Weiterentwicklung des Raumkonzepts unter der Frage „Wie sollte der ideale Lern-Lehr-Raum (in den Altertumswissenschaften) aussehen“ beizutragen. Finanzielle Fragen und die Umsetzbarkeit spielten zu diesem Zeitpunkt noch keine Rolle, um eine offene und kreative Ideenfindung zu gestalten. Die Beiträge wurden auf einem Padlet gesammelt, was sich anbot, um Präsenz- und Online-Teilnehmende gleichermaßen zu integrieren. In einem zweiten Schritt wurden die Ideen im Sinne von Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit in die folgenden vier Kategorien sortiert:

  • Ohne großen finanziellen und zeitlichen Aufwand umsetzbar
  • Umsetzbar mit vertretbarem Aufwand und Geld
  • Nice-to-have, aber nicht realistisch
  • Idee wird verworfen (da z. B. nicht nachhaltig oder außerhalb des Zuständigkeitsbereichs des ASIL)

Bei dieser Sortierung zeigte sich, dass die meisten der Ideen als durchaus umsetzbar und wirtschaftlich erachtet wurden.

Abb. 1: Blick auf die Oberfläche des Padlets

Vollständige Liste aller Ideen (ungeordnet):

Prototypenentwicklung – ran an die Möbel

Für die praktische Entwicklung und räumliche Umsetzbarkeit der genannten Ideen konnten die Teilnehmenden in zwei Gruppen (Seminarraum und Foyer) bereits einige der Ideen testen und aktiv eine räumliche Neugestaltung angehen.

Seminarraum – flexibles Mobiliar für neue Tischordnung(en)

Im Seminarraum änderten die Teilnehmenden motiviert die bisherige Sitzordnung zu Gruppentischen um. Schnell hat sich gezeigt, dass das ohne flexibles Mobiliar eine zeitaufwendige Aufgabe darstellt und ein Teil der Möbel in den Flur ausgelagert werden muss – daher war der Konsens einhellig: Flexibles Mobiliar muss her bzw. das bestehende Mobiliar zum Beispiel mit Rollen ausgestattet werden, um neue Lern-Lehr-Szenarien oder auch Vorträge, Besprechungen und Gruppensituation problemlos umsetzen zu können. Das Raummanagement hatte die sehr gute Idee, mehrere Vorlagen zu erstellen, die es Nutzer:innen des Raumes auf einen Blick erlauben, die für ihren Anlass gewünschte Anordnung ohne großen Aufwand ‘nachzubauen’. Die kreative Gruppe diskutierte außerdem die notwendige Größe von Tischen, die technischen Voraussetzungen (WLAN, Steckdosenleisten, Beleuchtung) und die Blickwinkel, die eine optimale Teilnahme an hybriden Events ermöglichen.

Foyer – Mehr Café-Atmosphäre schaffen

Im Foyer regten die Teilnehmenden an, eine zentrale Wand mit einem Flatscreen auszustatten, der die Raumbelegung, Neuigkeiten aus der Hegelstraße und Veranstaltungsankündgungen wechselnd anzeigen kann. Die Gruppe testete Möglichkeiten für eine gemütliche Sitzgruppe mit flachen Sesseln und plante einen Gruppenarbeitsplatz mit einer akustik-absorbierenden Trennwand und integriertem Monitor für hybride Besprechungen. Um die Aktivitäten der in der Hegelstraße untergebrachten Arbeitsbereiche und Projekte im neuen Foyer in den Fokus zu rücken, gab es den Vorschlag eine Vitrine aufzustellen/zu integrieren, die jeweils wechselnd Sammlungsstücke oder andere Objekte enthält, um Einblicke in die Forschungsarbeit am Standort geben. Für die Wandschränke brachten die Workshop-Teilnehmenden die Idee vor, die Türen auszuhängen, neu zu lackieren und im oberen Bereich der Schränke (und in weiteren Bereichen des Foyers) Pflanzen zu integrieren, um eine Atmosphäre ähnlich eines Cafés zu schaffen. Für die Pflanzen könnten Studierende eine Patenschaft übernehmen und somit die konstante Pflege gewährleisten.
Der absolute Favorit aller Beteiligten war die Idee des Vizepräsidenten, einen Wanddurchbruch zum Gartenbereich mit Sitzecken im Freien zu schaffen. Über Solarpaneele könnte Strom für Laptops und Geräte erzeugt werden. Alle waren sich zudem einig, dass der Teppich im Foyer ersetzt werden muss und die Farbgestaltung harmonischer werden sollte.
Weitere Wünsche umfassten mehr JGU Corporate Design im Foyer, eine Kaffeebar mit Sitzecke und bessere Verpflegungsmöglichkeiten.

Abb. 2: Simulierte Sitzecke und Akustiktrennwand im Hintergrund durch die Kartons angedeutet
Abb. 3: Simulierte Akustiktrennwand mit integriertem Touchscreen für hybride Gruppenarbeiten

Inputphase: Expertinnen-Screencast und Vorstellung der ASIL-Ideen

Anschließend an die kreative und aktive Phase hatten wir das Glück, PD Dr. Marion Grein gewinnen zu können, um Expertinnen-Input zu den Voraussetzungen für optimale hybride Lehre vorzustellen. Die Leiterin des Master-Studiengangs Deutsch als Fremdsprache an der JGU Mainz ist Expertin für hybride und digitale Lehrszenarien und forscht unter anderem zu Neurodidaktik und dem Einsatz von digitalen Education-Apps. In 20 Minuten führte sie in Grundbegriffe digitaler und hybrider Lehre ein und machte deutlich, welche technischen Anforderungen ein Seminarraum idealerweise dafür erfüllen muss.
Im Anschluss stellte Simone Gerhards, die Lernarchitekturagentin des ASIL, die Ideen vor, die das ASIL-Team im Vorfeld bereits für die Antragstellung entwickelt hatte. Schnell wurde klar, dass sich viele Ideen in den Bedürfnissen und Vorschlägen der Teilnehmenden wiederfanden und wir nun in die konkrete Umsetzung starten können. Folgen Sie uns weiter auf diesem Blog, um die Transformation des Seminarraums und Foyers mitzuerleben!

Alle Folien des Workshops mit Literaturhinweisen:

[Update vom 02.09.2022: Link zum Blogartikel über die Megatrends und Future Skills hinzugefügt.]

Co-Autorin: Monika Zöller-Engelhardt

Simone Gerhards

Dr. Simone Gerhards ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Ägyptologie an der Johannes Gutenberg-Universität. Sie arbeitet als Fachstudienberaterin, Lernarchitekturagentin des Projekts „Ancient Sciences Innovation Lab“ und ist assoziiertes Mitglied des Projekts „Altägyptische Kursivschriften“.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Simone Gerhards (7. August 2022). Wir legen los: 1. Design Thinking-Workshop des ASIL. Ancient Sciences Innovation Lab. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://asil.hypotheses.org/374


Simone Gerhards

Dr. Simone Gerhards ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Ägyptologie an der Johannes Gutenberg-Universität. Sie arbeitet als Fachstudienberaterin, Lernarchitekturagentin des Projekts „Ancient Sciences Innovation Lab“ und ist assoziiertes Mitglied des Projekts „Altägyptische Kursivschriften“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search